AIFFLA

Internationale Genossenschaft für Entwicklung lateinamerikanischer Bahnen



Anlässe und Versammlungen

Protokoll der 10. AIFFLA Generalversammlung vom 09.07.2017

Am 09.07.2017 fand im Fahrplancenter in Winterthur-Hegi die zehnte Generalversammlung der Genossenschaft AIFFLA statt.

Um 14:15 Uhr durfte der AIFFLA- Präsident Peter Lais folgende Personen zur GV begrüssen: FLB-Präsident Patrick Rudin als FLB-Vertreter, Dominik Mahrer, Thomas Diethelm, Samuel Rachdi und Thomas Grell als Vorstandsmitglied seitens AIFFLA.

Entschuldigte Mitglieder: Vinzenz Infanger, Markus Vollack, Myriam Grell, Peter Romen und Peter Koch.

Alle Anwesenden wünschen Peter Koch gute Genesung.

Gemäss Statuten wurde folgende Tagesordnung durch den Präsidenten aufgeführt:

1.         Begrüssung durch den Präsidenten
2.         Genehmigung des Protokolls der letzten GV (14.06.2015)

3.         Festsetzung und Änderung der Statuten

4.         Genehmigung des Jahresberichts, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlags
            sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags im Rahmen
            von Art. 24 der Statuten für das Geschäftsjahr 2015.
5.         Genehmigung des Jahresberichts, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlags
            sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags im Rahmen
            von Art. 24 der Statuten für das Geschäftsjahr 2016.
6.         Entlastung der Mitglieder der Verwaltung
7.         Wahl von zwei Revisoren
8.         Beschlussfassung über Gegenstände, die der Generalversammlung durch das Gesetz oder
            die Statuten vorbehalten sind oder ihr durch die Verwaltung vorgelegt werden.
8a)       Verwendung der reservierten Mittel für Brasilien (ABPF- Projekte)
8b)       Allfällige weitere Projekte
9.         Ausblick

Traktandum 1: Der Präsident Peter Lais begrüsst die GV- Teilnehmer. Es wird Dank für Speis und Trank und die Gastfreundschaft im Fahrplancenter ausgesprochen. Entschuldigte Mitglieder werden durch den PR- Manager Samuel Rachdi mitgeteilt. Dominik Mahrer wird einstimmig als Stimmenzähler gewählt.

Traktandum 2: Das Protokoll der GV 2015 wird einstimmig genehmigt. Die Protokolle werden jeweils auf der AIFFLA Homepage veröffentlicht.

Traktandum 3: Es liegen keine Anträge zur Änderung der Statuten vor.

Traktandum 4: Bedingt durch den Ausfall der GV 2016 sind zwei Jahresberichte und Jahresrechnungen vorzulegen.

Der Jahresbericht 2015 des Präsidenten ist in der „AIFFLA Info“ Nummer 6 publiziert und kann auf der AIFFLA Homepage konsultiert werden. Der Jahresbericht, die Jahresrechnung und der Revisorenbericht 2015 werden der GV vorgelegt.

Durch den Verlustausgleich seitens FLB und eingegangene Spenden wurde die Kapitaldeckung wieder erreicht und der Verlustvortrag eliminiert.

Alle Dokumente werden durch die Stimmberechtigten einstimmig genehmigt.

Traktandum 5: Der Jahresbericht 2016 des Präsidenten ist in der „AIFFLA Info“ Nummer 7 publiziert und kann auf der AIFFLA Homepage konsultiert werden. Der Jahresbericht, die Jahresrechnung und der Revisorenbericht 2016 werden der GV vorgelegt.

Mittlerweile entfällt der Zinsertrag beim Genossenschaftskonto. Die Gebühr für die Kontoführung generiert einen geringen Verlust in der Erfolgsrechnung 2016.

Alle Dokumente werden durch die Stimmberechtigten einstimmig genehmigt.

Traktandum 6: Die Mitglieder der Verwaltung werden einstimmig entlastet.

Traktandum 7: Zur Wahl der Kontrollstelle stellen sich für weitere zwei Jahre die Genossenschafter Alfred Eichmann (abw.) und Samuel Rachdi.

Beide Wahlkandidaten werden einstimmig in die Kontrollstelle gewählt.

Traktandum 8: Der Generalversammlung liegen zwei Anträge vor, welche vom AIFFLA PR- Manager Samuel Rachdi gestellt wurden.

6a)       „…Für Brasilien gebundene Mittel:
Es ist so, dass mit dem FLB vereinbart wurde, in Brasilien Museumsbahnen zu unterstützen, was inzwischen in einem Fall auch geschehen ist und rund ein Drittel vom dafür vorgesehenen Betrag von CHF 5000,00 an die ABPF Campinas ausgeschüttet wurde.
Wir sind ja weiterhin mit der ABPF in Kontakt und vielleicht ergibt sich wieder ein Projekt, welches es zu unterstützen gilt.
Aber es treten immer wieder andere Projekte in Lateinamerika zu Tage die ebenfalls mit relativ kleinen Beiträgen (ich spreche von CHF 500 bis 2500) realisierbar wären, die jedoch mangels eines solchen Betrages nicht selten schon im Keim wieder erstickt werden.
Inwieweit hätte AIFFLA hier die Möglichkeit von diesen Mitteln etwas für ein Projekt oder Projekte in einem anderen Land zu verwenden? Ich spreche hier von Projekten im historisch-museal-touristischen Bereich, wie in Brasilien der Fall…“
Beschlussfassung: Aus Sicht FLB steht man solchen Projekten wohlwollend gegenüber. Konkrete Projekte und auch die entsprechende Zweckbindung müssen an der FLB- Generalversammlung behandelt werden. Besonders die Verwendung der zweckgebundenen Mittel in weiteren Ländern Lateinamerikas ist zu prüfen. Grundsätzlich sind sich alle Anwesenden einig, dass hier Potential besteht und die Mittel nicht nur ausschliesslich für Projekte in Brasilien zu verwenden sind.

6b)       „…Lobbyarbeit durch AIFFLA:
Es gehört ja zu den Organisationen FLB und AIFFLA in Lateinamerika auch Lobbyarbeit zu Gunsten der Bahnen durchzuführen.
Gerade in Argentinien wird es immer augenfälliger, dass der Druck auf die Politik erhöht werden muss, um die Entwicklung im Land auch mittels Eisenbahn voranzutreiben.
Es gibt vor Ort viele Lokalpolitiker und Organisationen (z. B. in Rio Negro, Neuquén, Rosario) die unermüdlich für die Wiedereinführung oder wenigstens die Beibehaltung von Personenzügen kämpfen. Wenn auch lokal Rückhalt existiert, so beeindruckt dies ganz offensichtlich niemand in den Hauptstädten.
Wie wäre es wenn AIFFLA auch mit Rückhalt des FLB entsprechende Unterstützerschreiben an solche bahnorientierten Politiker und Organisationen verfassen würde und diese auch über die elektronischen Medien der jeweiligen Länder und den eigenen beiden Homepages veröffentlichen würde?
Um jedoch auch den FLB als Mitunterstützer zu nennen, muss auch das Einverständnis des FLB vorliegen.
Ich denke, dass auf diese Weise die örtlichen Anliegen eine andere Tragweite bekommen, wenn die Politiker realisieren müssen, dass man auch ausserhalb ihres Dunstkreises von diesen Dingen Kenntnis hat.
Als Nebeneffekt könnten solche Aktionen auch hier etwas mehr Aufmerksamkeit gegenüber AIFFLA erbringen…“

Beschlussfassung: Die Offensive im Bereich Lobbyarbeit wird von allen Anwesenden positiv aufgenommen. Es wird geprüft ob AIFFLA einen Facebook bzw. Twitter Account erhalten soll.

Besonders die Kanäle von Social- Media sollen als Plattform dienen, um z.B. Fragen zur Umsetzung der Klimaprotokolle (Kyoto/Paris) an entsprechende Stellen im politischen Umfeld zu leiten.
Zur Lobby- Arbeit soll auch das aktive Kontakte knüpfen/pflegen mit einflussreichen Personen innerhalb Lateinamerikas gehören.

Traktandum 9: Durch den Ausfall der Generalversammlung 2016 wurde die Revisorenwahl um ein Jahr ausgesetzt. Die nächste Wahl der Revisoren wird 2019 stattfinden.

Die Generalversammlung endet um 15.00 Uhr. Der Präsident bedankt sich für die Teilnahme, sowie für die Organisation der GV durch den PR- Manager Samuel Rachdi.

Steinmaur, 21.07.2017
Der Sekretär                                                                Der Präsident
Thomas Grell                                                               Peter Lais

...
Protokoll der neunten AIFFLA Generalversammlung vom 14.06.2015
 
Am 14.06.2015 fand im Fahrplancenter in Winterthur-Hegi die neunte Generalversammlung der Genossenschaft AIFFLA statt.
 
Um 14.00 Uhr durfte der AIFFLA- Präsident Peter Lais folgende Personen zur GV begrüssen: Myriam Grell, Dominik Mahrer als Vertreter FLB (Freunde lateinamerikanischer Bahnen), Thomas Diethelm, Peter Koch, Samuel Rachdi und Thomas Grell als Vorstandsmitglied seitens AIFFLA.
Entschuldigte Mitglieder: Markus Vollack, Menel Rachdi, Peter Romen, Patrick Rudin.
 
Gemäss Statuten wurde folgende Tagesordnung durch den Präsidenten aufgeführt:
 
1.         Begrüssung durch den Präsidenten
2.         Genehmigung des Protokolls der letzten GV
3.         Festsetzung und Änderung der Statuten
4.         Genehmigung des Jahresberichts, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlags

            sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags im Rahmen
            von Art. 24 der Statuten.
5.         Entlastung der Mitglieder der Verwaltung
6.         Beschlussfassung über Gegenstände, die der Generalversammlung durch das Gesetz oder

            die Statuten vorbehalten sind oder ihr durch die Verwaltung vorgelegt werden.
6a)       Verwendung der reservierten Mittel für Brasilien (ABPF- Projekte)
6b)       Allfällige weitere Projekte
7.         Ausblick

 
Traktandum 1: Der Präsident Peter Lais begrüsst die GV- Teilnehmer. Es wird Dank für Speis und Trank und die Gastfreundschaft im Fahrplancenter ausgesprochen. Entschuldigte Mitglieder werden durch den PR- Manager Samuel Rachdi mitgeteilt.
 
Traktandum 2: Das Protokoll der GV 2014 wird einstimmig genehmigt. Die Protokolle werden jeweils auf der AIFFLA Homepage veröffentlicht.
 
Traktandum 3: Es liegen keine Anträge zur Änderung der Statuten vor.
 
Traktandum 4: Der Jahresbericht des Präsidenten ist in der „AIFFLA Info“ Nummer 5 publiziert und kann jederzeit auf der AIFFLA Homepage konsultiert werden. Der Jahresbericht, die Jahresrechnung und der Revisorenbericht 2014 werden der GV vorgelegt.
Alle Dokumente werden durch die Stimmberechtigten einstimmig genehmigt.
 
Traktandum 5: Die Mitglieder der Verwaltung werden einstimmig entlastet.
 
Traktandum 6: Zwei AIFFLA Genossenschafter sind verstorben bzw. im Falle von einem Genossenschafter aus unbekannten Gründen nicht mehr erreichbar. Bei Verstorbenen gehen die jeweiligen Anteilscheine in die Erbmasse. Die berechtigten Erben haben Anspruch auf das Genossenschaftskapital. Folgende Varianten stehen der Verwaltung und den Erben zur Verfügung:
Variante 1: Der Wert des Anteilscheins wird an die Erben ausbezahlt und der zugehörige Anteilschein muss an die Verwaltung retourniert werden.
Variante 2: Die Erben übernehmen den Anteilschein und werden dadurch zu Genossenschaftern.
Variante 3: Der Anteilschein wird durch die Erben retourniert und der Wert wird der Genossenschaft als Spende gutgeschrieben.
Variante 4: Es erfolgt der sofortige Ausschluss aus der Genossenschaft mit drei Jahren Verjährungsfrist für Rückforderungen. Dazu erfolgt vorgängig ein Schreiben an die letzte bekannte Adresse. Nach Ablauf der Frist wird der zugehörige Anteilschein in eine Spende umgewandelt.
Im Falle des nicht mehr erreichbaren Genossenschafters muss die Variante 4 angewendet werden.
 
6a)       Bei den ABPF-Projekten sind aus Campinas fundierte und umfangreiche Projekt- Unterlagen eingetroffen. ABPF Campinas will einen 1962 erbauten BUDD RDC 5002 Triebwagen aufbauen, welcher ein original Fahrzeug der ehemaligen Companhia Mogiana de Estradas de Ferro ist. Nach dem Aufbau soll der „Litorina Campineira“ genannte Triebwagen auf der Strecke Campinas – Jaguariúna eingesetzt werden. Das Projekt gilt grundsätzlich als unterstützungswürdig.
            Die von ABPF Sul de Minas erhaltenen Projekt- Informationen sind eher verzettelt und zu wenig detailliert. Hier sind wohl eher Projekte im Bereich der Infrastruktur als unterstützungswürdig zu bezeichnen.
            Von ABPF São Paulo sind Informationen zu den zwei erhaltenen „Locobreque“ (betriebsfähig/Denkmal) erfolgt, jedoch ohne weiteren Angaben zu allfälligen Projekten.
 
Beschlussfassung: Das Projekt von ABPF Campinas wird unterstützt.
Konkret wird die Revision der elektrischen Anlagen des Triebwagens im Wert von 5000 Reais finanziert.
 
6b)       Ein Infrastrukturfonds für alle betroffenen Bahnen wird als sinnvoll erachtet. Über konkrete Ideen wird in einer der folgenden Ausgaben der „Fahrplancenter News“ informiert.
 
Traktandum 7:
-       Die Arbeiten am CEFU Brill Triebwagen Nummer 104 schreiten gut voran und sollten spätestens 2017 abgeschlossen sein.
-       TDU (Cooperativa Trenes Del Uruguay) ist in Gesprächen mit der DNTF (Dirección Nacional de Transporte Ferroviario).
-       Ab dem 20.06.2015 soll die Strecke Tacna- Arica wieder in Betrieb gehen. An den Fahrzeugen sind umfangreiche Arbeiten erfolgt, welche u.a. den Einbau einer Klimaanlage und eines geschlossenen WC- Systems beinhalten.
-       Die AIFFLA Homepage wird mit einer Präsentation über die Genossenschaft ergänzt. Dazu erfolgt momentan eine mehrsprachige Erarbeitung.
 
Die Generalversammlung endet um 15.30 Uhr und der Präsident bedankt sich für die Teilnahme, sowie für die Organisation der GV durch den PR- Manager Samuel Rachdi.
 
Steinmaur, 21.06.2015
 
Der Sekretär                                                                Der Präsident
 
Thomas Grell                                                               Peter Lais
 
...

Protokoll der achten AIFFLA Generalversammlung vom 01.06.2014

Am 01.06.2014 fand im Fahrplancenter in Winterthur-Hegi die achte Generalversammlung der Genossenschaft AIFFLA statt.

Um 14.00 Uhr durfte der AIFFLA- Präsident Peter Lais folgende Personen zur GV begrüssen: Myriam Grell, Patrick Rudin als Vertreter FLB (Freunde lateinamerikanischer Bahnen), Thomas Diethelm, Alfred Eichmann, Dominik Mahrer, Samuel Rachdi und Thomas Grell als Vorstandsmitglied seitens AIFFLA.

Entschuldigte Mitglieder: Markus Vollack, Menel Rachdi, Peter Koch, Peter Romen

Gemäss Statuten wurde folgende Tagesordnung durch den Präsidenten aufgeführt:

1.         Begrüssung durch den Präsidenten
2.         Genehmigung des Protokolls der letzten GV
3.         Festsetzung und Änderung der Statuten
4.         Genehmigung des Jahresberichts, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlags sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags im Rahmen von Art. 24  
            der Statuten
5.         Entlastung der Mitglieder der Verwaltung
6.         Wahlen
6a)       Verwaltung
6b)       Kontrollstelle (Revisoren)
7.         Beschlussfassung über Gegenstände, die der Generalversammlung durch das Gesetz oder die Statuten vorbehalten sind oder ihr durch die Verwaltung vorgelegt werden.
7a)       Spende/Unterstützung des Projektes „ Brill 104“ von CEFU/Uruguay
7b)       Weiteres Vorgehen in Sachen Brasilien (reservierte Mittel)
8.         Ausblick

Traktandum 1: Der Präsident Peter Lais begrüsst die GV- Teilnehmer und es wird die Teilnehmerliste verteilt. Entschuldigte Mitglieder werden durch den PR- Manager Samuel Rachdi mitgeteilt.

Traktandum 2: Das Protokoll der GV 2013 wird einstimmig genehmigt. Die Protokolle werden jeweils auf der AIFFLA Homepage veröffentlicht.

Traktandum 3: Es liegen keine Anträge zur Änderung der Statuten vor.

Traktandum 4: Der Jahresbericht des Präsidenten ist in der „AIFFLA Info“ Nummer 4 publiziert und kann jederzeit auf der AIFFLA Homepage konsultiert werden. In der „AIFFLA Info“ finden sich jeweils auch weitere ergänzende Informationen des PR-Managers. Der Jahresbericht, die Jahresrechnung und der Revisorenbericht 2013 werden der GV vorgelegt. Die Jahresrechnung weist eine optimierte Darstellung auf. Im Bereich Zinsen resultiert ein kleiner Gewinn. Insgesamt gab es im Jahr 2013 keine grossen Geschäftsfälle.

Der bisherige Verlustvortrag muss nach Gesetzgebung getilgt werden. Der Verlustvortrag stammt aus Ausgaben für die AIFFLA Homepage, dem Projekt Tacna-Arica und auch generell höheren Gebühren, Verrechnungssteuer etc. Die Tilgung erfolgt über einen Betrag welcher von FLB für diesen Geschäftsfall zugesagt wurde. Eine weitere Bestätigung zu dieser Transaktion ist durch den FLB Präsidenten anlässlich der Behandlung dieser Pendenz an der AIFFLA Generalversammlung erfolgt.
Alle Dokumente werden durch die Stimmberechtigten einstimmig genehmigt.

Traktandum 5: Die Mitglieder der Verwaltung werden einstimmig entlastet.

Traktandum 6:

6a)       Zur Wahl der Verwaltung stellen sich für weitere vier Jahre folgende Genossenschafter: Peter Lais (Präsident), Thomas Grell (Sekretär), Peter Koch (Kassier).
                        Die Wahlkandidaten werden durch die Stimmberechtigten einstimmig gewählt.

            6b)
      Zur Wahl der Kontrollstelle stellen sich für weitere zwei Jahre folgende Genossenschafter: Alfred Eichmann und Samuel Rachdi.
                        Beide Wahlkandidaten werden einstimmig in die Kontrollstelle gewählt.

Traktandum 7:

            7a)       Projekt „Brill 104“ der CEFU: Ein Betrag von 2769.05 CHF wurde zur Unterstützung des Projekts durch FLB überwiesen. Seitens AIFFLA ist bisher noch keine Beteiligung erfolgt. Zukünftig             wird auf der AIFFLA Homepage ein Spendenaufruf für dieses interessante Projekt platziert.

            7b)       Der ursprüngliche finanzielle Verwendungszweck (Projekt Locobreque) ist aus diversen Gründen nicht mehr gegeben. Die reservierten Mittel sollen jedoch auch zukünftig für eine                       Verwendung in Brasilien zur Verfügung stehen. Durch den AIFFLA PR-Manager Samuel Rachdi werden Recherchen getätigt, welche Eisenbahnbetriebe in Brasilien                                               unterstützungswürdig sind. Bisher sind die ABPF Betriebe „Sul de Minas“ und „Rio Negrinho“ in der engeren Auswahl, um bei den Betreibern mittels Fragebogen ein Feedback zu                       Projekten, Finanzierung etc. einzuholen.

Für weitere Recherchen soll der Zweck der Genossenschaft AIFFLA auf der AIFFLA Homepage übersichtlicher dargestellt werden.

Traktandum 8:

Die Tätigkeiten aus Traktandum 7b werden das Genossenschaftsjahr 2014 prägen. Weitere Informationen zu Projektfortschritten etc. werden in der „Volta o Trem“ bzw. in der „AIFFLA Info“ publiziert.

Die Generalversammlung endet um 15.45 Uhr und der Präsident bedankt sich für die Teilnahme, sowie für die Organisation der GV durch den PR- Manager Samuel Rachdi.

Steinmaur, 20.06.2014

Der Sekretär                                                                Der Präsident

Thomas Grell                                                               Peter Lais

..
Protokoll der siebten AIFFLA Generalversammlung vom 21.04.2013
 
Am 21.04.2013 fand im Fahrplancenter in Winterthur-Hegi die siebte Generalversammlung der Genossenschaft AIFFLA statt.
 
Um 14.15 Uhr konnte der AIFFLA- Präsident Peter Lais folgende Personen zur GV begrüssen: Myriam Grell, Samuel Rachdi, Thomas Diethelm, Dominik Mahrer als Vertreter seitens FLB und Thomas Grell als Vorstandsmitglied von AIFFLA.
Entschuldigte Mitglieder: Peter Koch; Markus Vollack; Patrick Rudin, Vinzenz Infanger, Ruedi Wirz, Peter Romen, Alfred Eichmann
 
Gemäss Statuten wurde folgende Tagesordnung durch den Präsidenten aufgeführt:
 
1. Begrüssung durch den Präsidenten
2. Genehmigung des Protokolls der letzten GV
3. Festsetzung und Änderung der Statuten
4. Genehmigung des Jahresberichts, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlags sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags im Rahmen von Art. 24 dieser Statuten
5. Entlastung der Mitglieder der Verwaltung
6. Beschlussfassung über Gegenstände, die der Generalversammlung durch das Gesetz oder die Statuten vorbehalten sind oder ihr durch die Verwaltung vorgelegt werden.
7. Ausblick

 
Zu Traktandum 1: Der Präsident Peter Lais begrüsst die GV- Teilnehmer und es wird die Teilnehmerliste verteilt. Entschuldigte Mitglieder werden durch den PR- Manager Samuel Rachdi verlesen. Peter Lais weist darauf hin, dass im Jahr 2014 die Erneuerungswahlen des Vorstands stattfinden werden.
 
Zu Traktandum 2: Das Protokoll der GV 2012 wird einstimmig genehmigt. Die Protokolle werden jeweils auf der AIFFLA- Homepage veröffentlicht.
 
Zu Traktandum 3: Es liegen keine Anträge zur Änderung der Statuten vor.
 
Zu Traktandum 4: Der Jahresbericht des Präsidenten wird verlesen. Die Jahresrechnung und der Revisorenbericht 2012 werden durch den Revisor Samuel Rachdi der GV vorgelegt. In der Jahresrechnung ist nun der Betrag, welcher bisher für den „Locobreque“ aufgeführt wurde, definiert und zweckgebunden für Projekte in Brasilien ausgewiesen. Der Präsident stellt den Antrag zur Genehmigung dieser Änderung. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Alle weiteren Dokumente zu Traktandum 4 werden durch die Stimmberechtigten der GV einstimmig genehmigt.
 
Zu Traktandum 5: Die Mitglieder der Verwaltung werden einstimmig entlastet.
 
Zu Traktandum 6: Dieses Traktandum wurde nicht behandelt.
 
Zu Traktandum 7:
 
Ausblick Argentinien: Das kürzlich durch chinesische Hersteller gelieferte Rollmaterial bereitet Probleme. Die Metro- Züge in Buenos Aires überschreiten das zulässige Lichtraumprofil und haben dadurch bereits Schäden erlitten (Streifkollision an Bahnsteigkanten). Auch die herstellerseitige Dokumentation der Fahrzeuge soll mangelhaft sein und dadurch die Instruktion der Mitarbeiter stark erschweren.
 
Alle bisher nach Argentinien gelieferten Triebwagen des Typs „Wadloper“ stehen nun abgestellt bei der EMEPA SA. Der weitere Verwendungszweck ist unbekannt. Es muss bisher leider eine erschreckende Untätigkeit seitens EMEPA SA festgestellt werden.
 
Ausblick Uruguay: Die aktuelle Politik des amtierenden AFE Präsidenten Jorge Setelich wirft grosse Fragen auf. Viel Rollmaterial soll verschrottet werden, obwohl teilweise noch einsatzfähig. Die AFE wird sich mit diesem destruktiven Vorgehen keine bessere Zukunft schaffen.
Als positive Meldung kann die baldige Ankunft von drei Y1- Triebwagen aus Schweden verkündet werden.
 
Die Generalversammlung endet um 15.30 Uhr und der Präsident bedankt sich für die Teilnahme, sowie für die Organisation der GV durch den PR- Manager Samuel Rachdi.
 
Steinmaur, 11.06.2013
 
Der Sekretär                                                               
 
Thomas Grell                                                              
...

Protokoll der sechsten AIFFLA Generalversammlung vom 31.03.2012

Am 31.03.2012 fand im Fahrplancenter in Winterthur-Hegi die sechste Generalversammlung der Genossenschaft AIFFLA statt.

Um 14.00 Uhr konnte der AIFFLA- Präsident Peter Lais folgende Personen zur GV begrüssen: Myriam Grell, Marcel Ulmann als Vertreter der FLB (Freunde lateinamerikanischer Bahnen), Samuel Rachdi und Thomas Grell als Vorstandsmitglied seitens AIFFLA.

Entschuldigte Mitglieder: Markus Vollack, Menel Rachdi, Peter Koch

Gemäss Statuten wurde folgende Tagesordnung durch den Präsidenten aufgeführt:

1. Begrüssung durch den Präsidenten
2. Genehmigung des Protokolls der letzten GV
3. Festsetzung und Änderung der Statuten
4. Genehmigung des Jahresberichts, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlags sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags im Rahmen von Art. 24 dieser Statuten
5. Entlastung der Mitglieder der Verwaltung
6. Wahl der Kontrollstelle
7. Beschlussfassung über Gegenstände, die der Generalversammlung durch das Gesetz oder die Statuten vorbehalten sind oder ihr durch die Verwaltung vorgelegt werden.
8. Ausblick

Zu Traktandum 1: Der Präsident Peter Lais begrüsst die GV- Teilnehmer und es wird die Teilnehmerliste verteilt. Entschuldigte Mitglieder werden durch den PR- Manager Samuel Rachdi verlesen.

Zu Traktandum 2: Das Protokoll der GV 2011 wird einstimmig genehmigt. Die Protokolle werden jeweils auf der AIFFLA- Homepage veröffentlicht.

Zu Traktandum 3: Es liegen keine Anträge zur Änderung der Statuten vor.

Zu Traktandum 4: Der Jahresbericht wird durch den PR- Manager verlesen. Die Jahresrechnung und der Revisorenbericht 2011 werden durch den Revisor Samuel Rachdi der GV vorgelegt. Alle Dokumente werden durch die Stimmberechtigten der GV einstimmig genehmigt.

Zu Traktandum 5: Die Mitglieder der Verwaltung werden einstimmig entlastet.

Zu Traktandum 6: Zur Wahl der Kontrollstelle stellen sich folgende Genossenschafter: Alfred Eichmann (neu), Samuel Rachdi (bisher). Beide Wahlkandidaten werden einstimmig in die Kontrollstelle gewählt.

Zu Traktandum 7: Dieses Traktandum wurde nicht behandelt.

Zu Traktandum 8: Es findet eine Diskussion über die weitere Verwendung des Beitrags (5‘000 CHF) an das Projekt „Locobreque“ statt. AIFFLA vertritt klar die Meinung, dass nun ein Entscheid darüber von FLB gefällt werden muss.

Ausblick Uruguay: Der Ferrobus (Uerdinger-Tw) unserer Partnergenossenschaft TDU (Trenes del Uruguay)bleibt trotz aller grösseren Räumungsaktionen (limpiar Peñarol) in der Werkstätte von Peñarol erhalten.

Masterplan Uruguay, TDU: Der Personenverkehr soll inklusive dazugehörigem Rollmaterial durch TDU von der AFE übernommen werden. Der finanzielle Aufwand für die Instandsetzung des Rollmaterials wird auf 3 Mio. USD geschätzt. Die Instandsetzung des Rollmaterials soll innerhalb Uruguays stattfinden.
Der historische Bahnhof von Montevideo (Estación General Artigas) soll unbedingt wiederbelebt werden. Dazu sollen alle Interessenten eine Genossenschaft zur Wiederinbetriebnahme des Bahnhofs gründen (Glenby s.a., Staat etc.).

Ausblick AIFFLA GV: Die AIFFLA Generalversammlung soll zukünftig im ersten Drittel des Kalenderjahres stattfinden.

Die Generalversammlung endet um 15.50 Uhr und der Präsident bedankt sich für die Teilnahme, sowie für die Organisation der GV durch den PR- Manager Samuel Rachdi.

Steinmaur, 20.04.2012
Der Sekretär                                                               

Thomas Grell                                                              

...

Protokoll der fünften AIFFLA Generalversammlung vom 26.06.2011

Am 26.06.2011 fand im Restaurant Sternen in Winterthur-Veltheim die fünfte Generalversammlung der AIFFLA statt.

Um 15.15 Uhr konnte der AIFFLA- Präsident Peter Lais folgende Personen zur GV begrüssen: Marcel Ulmann als Vertreter der FLB (Freunde lateinamerikanischer Bahnen), Peter Koch; Samuel Rachdi und Thomas Grell als Vorstandsmitglied seitens AIFFLA.

Gemäss Statuten wurde folgende Tagesordnung durch den Präsidenten aufgeführt:

1. Begrüssung durch den Präsidenten
2. Genehmigung des Protokolls der letzten GV
3. Festsetzung und Änderung der Statuten;
4. Genehmigung des Jahresberichts, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlags sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags im Rahmen von Art. 24 dieser Statuten;
5. Entlastung der Mitglieder der Verwaltung;
6. Beschlussfassung über Gegenstände, die der Generalversammlung durch das Gesetz oder die Statuten vorbehalten sind oder ihr durch die Verwaltung vorgelegt werden.
7. Ausblick

Zu Traktandum 1: Der Präsident Peter Lais begrüsst die GV- Teilnehmer und es wird die Teilnehmerliste verteilt.

Zu Traktandum 2: Das Protokoll der letzten GV wird einstimmig genehmigt. Die Protokolle werden jeweils auf der AIFFLA- Homepage veröffentlicht.

Zu Traktandum 3: Es liegen keine Anträge zur Änderung der Statuten vor.

Zu Traktandum 4: Der Jahresbericht wird durch den PR- Manager verlesen. Vom Kassier wird die Jahresrechnung vorgelegt und durch den Revisor Samuel Rachdi wird der Revisorenbericht 2010 abgegeben. Die vorgelegten Dokumente werden durch die Stimmberechtigten der GV einstimmig genehmigt.

Zu Traktandum 5: Die Mitglieder der Verwaltung werden einstimmig entlastet.

Zu Traktandum 6: Dieses Traktandum wurde nicht weiter behandelt.

Zu Traktandum 7: Ausblick Presse: Der ausführliche Jamaica- Bericht aus der Volta o trem wurde vom Magazin der ila (Informationsstelle Lateinamerika e.V.) übernommen. Ein Belegexemplar ist beim PR-Manager S. Rachdi vorhanden. 

Ausblick Chile: Für Chile muss ein Masterplan erstellt werden, um die unkoordinierte Ausrichtung der EFE- Finanzen zu korrigieren. Der EFE fehlt der Netzwerkgedanke.

Folgende Vorschläge stehen seitens AIFFLA zur Diskussion:

- Die Verbindung Talca-Constitución kann besser in das Netz eingebunden werden.

- Mit einem direkten Ticket Santiago-Constitución können mehr Bahnkunden gewonnen werden.

- Mehr Verbindungen nach Chillán verbessern die Kundenfrequenzen.

- Alle vier Jahre finden in Chile Wahlen statt. Die Zeit vor den Wahlen soll für den Masterplan genutzt werden. Der Masterplan muss bei der Politik fest verankert werden.

- Lokale Initiativen werden aktiv durch AIFFLA unterstützt.

Ausblick Ecuador: Die Entwicklung der Eisenbahn in Ecuador ist sehr positiv, jedoch auch hier ist ein Masterplan nötig. Die weitere Entwicklung muss aktiv durch AIFFLA verfolgt werden.

Ausblick Uruguay: Auch diesem Land steht ein Masterplan zu, sind doch 3‘000 km Bahnnetz für rund 900 Millionen US$ erstellbar. Im Gegensatz dazu sind für ein vergleichbares Strassennetz Kosten in der Höhe von rund 1,2 Milliarden US$ zu veranschlagen.

Momentan gibt es innerhalb Uruguays viele Diskussionen über die Zukunft der staatlichen AFE. Besonders der Holzhandel ist sehr stark von der Bahn abhängig. Die Bahn soll aber generell auch Personen- und allgemeinen Güterverkehr abdecken! Dazu muss aber das Netz und das Rollmaterial instandgesetzt werden. Leider fehlt dazu aber eine koordinierte Organisation. Hier ist die Unterstützung von AIFFLA gefragt.

Ausblick Brasilien (Locobreque): AIFFLA möchte FLB einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen machen. Falls bis Ende 2011 keine Rückmeldung von Albert Blum erfolgt, soll der Beitrag Locobreque für andere Projekte in Brasilien verwendet werden. Die endgültige Entscheidung über diesen Beitrag ist aber klar Beschlusssache von FLB.

Ausblick Kommunikation AIFFLA: Unter folgenden Adressen sind die Stellen von AIFFLA per E-Mail erreichbar:

presidente[at]aiffla.com

PR-RP[at]aiffla.com

aiffla-tecnica[at]bluewin.ch

Ausblick Briefversand GV 2011: Gewisse AIFFLA Genossenschafter haben die Einladung zur Generalversammlung 2011 zu spät oder gar nicht erhalten. Trotz rechtzeitigem Versand durch den Sekretär, hat es offenbar seitens Post Probleme gegeben, welche die Zustellung zur „Glückssache“ gemacht haben.

Wir hoffen auf eine zuverlässige Zustellung für die GV 2012.

Die Generalversammlung endet um 16.30 Uhr und der Präsident bedankt sich für die Teilnahme sowie für die Organisation des GV- Lokals durch den Sekretär Thomas Grell.

Steinmaur, 21.09.2011

Der Sekretär                                                                Der Kassier

Thomas Grell                                                               Peter Koch

..
Protokoll der dritten AIFFLA Generalversammlung vom 14.06.2009

Am 14.06.2009 fand im Fahrplancenter im Bahnhof Steinen SZ die dritte Generalversammlung der AIFFLA statt.

Um 14.30 Uhr konnte der AIFFLA Präsident Peter Lais folgende Personen zur GV begrüssen: Marcel Ulmann als Vertreter der FLB (Freunde lateinamerikanischer Bahnen), Peter Koch, Samuel Rachdi, Markus Vollack und Thomas Grell als Vorstandsmitglieder seitens AIFFLA.
Entschuldigt haben sich Vinzenz Infanger und Thomas Diethelm.

Gemäss Statuten wurde folgende Tagesordnung durch den Präsidenten aufgeführt:

1. Begrüssung durch den Präsidenten
2. Genehmigung des Protokolls der letzten GV
3. Festsetzung und Änderung der Statuten
4. Wahl der Kontrollstelle
5. Genehmigung des Jahresberichts, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlags sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags im Rahmen von Art. 24 der AIFFLA-Statuten.
6. Entlastung der Verwaltungsmitglieder
7. Beschlussfassung über gegenstände, die der Generalversammlung durch das Gesetzoder die Statuten vorbehalten sind oder ihr durch die Verwaltung vorgelegt werden.
8. Ausblick

Zu Traktandum 1: Der Präsident Peter Lais begrüsst die GV-Teilnehmerund es wird, durch den PR-Manager Samuel Rachdi, die Liste der entschuldigten Personen verlesen.

Zu Traktandum 2: Das Protokoll der letzten GV wird einstimmig genehmigt. Die Protokolle werden jeweils auf der AIFFLA-Homepage veröffentlicht.

Zu Traktandum 3: Es liegen keine Anträge zur Änderung der Statuten vor.

Zu Traktandum 4: Die Kontrollstelle wird an der GV durch Samuel Rachdi und Markus Vollack vertreten. Sowohl Revisor Markus Vollack, als auch Samuel Rachdi werden einstimmig für eine weitere Amtszeit von zwei Jahren wiedergewählt.

Zu Traktandum 5: Der Jahresbericht wird durch den PR-Manager verlesen. Der Jahresbericht wird durch die GV einstimmig genehmigt. Von dem Kassier wird die Jahresrechnung vorgelegt. Die Annahme der Jahrenoch gewisse Korrekturen srechnung wird zurückgestellt, da in der grafischen Darstellung noch gewisse Korrekturen angebracht werden müssen. Bilanz und Erfolgsrechnung werden zukünftig graphisch in anderer Form dargestellt. Bedingt durch diese Änderung wird auch der Revisorenbericht zurückgestellt; bis die Korrekturen durch den Kassier Peter Koch erfolgt sind.
Auf die nächste FLB Generalversammlung soll ein Antrag gestellt werden, um die operativen Verluste (aus Genossenschaftsgründung etc.) durch eine Spende der FLB zu eliminieren.

Zu Traktandum 6: Die Entlastung der Verwaltungsmitglieder wurde zurückgestellt, da es in der Jahresrechnung und im Revisorenbericht noch entsprechende Änderungen gibt.

Zu Traktandum 7: Dieses Traktandum wurde nicht weiter behandelt.

Zu Traktandum 8: Ausblick auf das Projekt Urutren: Die AFE (Uruguay) hat einen hat einen neuen Werkstättenleiter in Peñarol. Dieser verweigert den Mitarbeitern von Urutren das betreten der Werkstätte. Somit haben die Genossenschafter von Urutren momentan keine Möglichkeit, um in Peñarol Arbeiten auszuführen. Urutren verhandelt mit dem Werkstättenleiter, um eine konstruktive Lösung zu finden.

Ausblick "Wadlopers": Mittlerweile werden sämtliche in Holland abgestellte Triebwagen nach Polen abgefahren. Dort werden sie bei der Firma Sigma Wagon hinterstellt. Die weitere Nutzung ist momentan unklar. Mit diesem aktuellen Geschehen, ist es nun nahezu unmöglich geworden, Fahrzeuge dieser Serie zu erwerben.

Ausblick LFU Locomotora: Die zweiachsige Cockerill Diesellok, welche bis vor kurzem am metrovías U-Bahn Bau in Buenos Aires beteiligt war, ist abgestellt. Dies da die Unternehmung, welche die Lokomotive bis vor kurzem noch benutzte, nicht mehr existent ist.

Ausblick EFE Chile: Die EFE hat seit kurzem einen neuen Präsidenten. AIFFLA wird verfolgen, wie er das Bahnangebot Chiles künftig gestalten will.

Neue Bestimmungen betr. Revision für Genossenschaften im Schweizerischen Obligationenrecht.
Das Handelregisteramt hat AIFFLA mitgeteilt, dass per 1. Januar 2008 Änderungen des Obligationenrechts (OR) in Kraft getreten sind, welche auch Genossenschaften betreffen.
Demzufolge dürfen als Revisionsstelle nur noch zugelassene Revisoren, Rechtsexperten oder ein staatlich beaufsichtigtes Revisionsunternehmen eingetragen werden. Eine solche Revisionsstelle muss nur dann nicht gewählt werden, wenn die Statuten der Genossenschaft nicht ausdrücklich eine ordentliche Revision verlangen, die Genossenschaft nicht mehr als 10 Vollzeitangestellte besitzt und alle Genossenschafter auf eine solche Revision verzichten.
Nach Durchsicht unserer Statuten und nach Diskussion im Vorstand wurde folgender Beschluss, einstimmig zur Revisionsstelle gefällt: Die Revision der AIFFLA Jahresrechnung wird wie bis anhin durch die gewählten Revisoren Samuel Rachdi und Markus Vollack erfolgen. Auf eine Revision durch eine externe Revisionsstelle wird ausdrücklich verzichtet.

Die Verzichtserklärungen der Genossenschafter, wie auch das Protokoll der Generalversammlung 2009 werden per 30.06.2009 dem Handelregisteramt übergeben.

Die Generalversammlung endet etwa um 16.00 Uhr und der Präsident bedankt sich für die Teilnahme sowie für die Organisation des GV-Lokals durch S. Rachdi.

Zürich, 26.06.2009

Der Sekretär                              Der Kassier
Thomas Grell                             Peter Koch


Protokoll der zweiten AIFFLA Generalversammlung vom 09.08.2008

Am 09.08.2008 fand im Restaurant Bahnhof in Steinen SZ die zweite Generalversammlung der AIFFLA statt.

Um 14.30 Uhr konnte AIFFLA- Präsident Peter Lais folgende Personen zur GV begrüssen: Marcel Ulmann; Stefan Wölfli sowie Vinzenz Infanger als Vertreter der FLB (Freunde lateinamerikanischer Bahnen), Peter Koch; Samuel Rachdi und Thomas Grell als Vorstandsmitglieder seitens AIFFLA.

Gemäss Statuten wurde folgende Tagesordnung durch den Präsidenten aufgeführt:

1. Begrüssung durch den Präsidenten
2. Genehmigung des Protokolls der letzten GV
3. Festsetzung und Änderung der Statuten
4. Wahl der Kontrollstelle
5. Genehmigung des Jahresberichts, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlags sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrags im Rahmen von Art. 24 der AIFFLA- Statuten.
6. Entlastung der Verwaltungsmitglieder
7. Beschlussfassung über Gegenstände, die der Generalversammlung durch das Gesetz oder die Statuten vorbehalten sind oder ihr durch die Verwaltung vorgelegt werden.
8. Ausblick


Zu Traktandum 1: Präsident Peter Lais begrüsst die GV- Teilnehmer und entschuldigt sich für die späte terminliche GV- Festlegung. Bedingt durch berufliche Umstände des Präsidenten musste ein Termin im zweiten Kalender- Halbjahr gefunden werden. Dies soll aber in Zukunft nicht mehr vorkommen.

Zu Traktandum 2: Das Protokoll der letzten GV wird einstimmig genehmigt. Die Protokolle werden jeweils auf der AIFFLA- Homepage veröffentlicht.

Zu Traktandum 3: Es liegen keine Anträge zur Änderung der Statuten vor.

Zu Traktandum 4: Die Kontrollstelle wird an der GV durch Samuel Rachdi vertreten. Sowohl Revisor Markus Vollack, wie auch Samuel Rachdi werden einstimmig wiedergewählt.

Zu Traktandum 5: Der Jahresbericht, die Jahresrechnung und der Revisorenbericht werden verlesen. Alle Berichte werden einstimmig genehmigt. Durch den Kassier muss jedoch noch eine definitive Erfolgsrechnung erstellt werden. Zukünftig soll die Jahresrechnung bzw. der Jahresbericht mit Einladung den Genossenschaftern zwanzig Tage vor der GV zugestellt werden.

Der Anteilschein über USD 1'500 muss von Urutren noch nachgereicht werden.

Zu Traktandum 6: Die Verwaltungsmitglieder werden entlastet.

Zu Traktandum 7: Dieses Traktandum wurde nicht weiter behandelt.

Zu Traktandum 8: Ausblick auf das Projekt Locobreque: Peter Lais nimmt mit  A. Blum (ABPF; Brasilien) Kontakt auf. Es sollen Fragen bezüglich Marketing und weiteres Vorgehen von AIFFLA geklärt werden.
Zur Finanzierung dieses Projektes wird in der Bilanz eine Rückstellung getätigt im Umfang der von FLB pro 2008 gezeichneten AIFFLA-Anteilscheine. Dies geschieht, um einem diesbezüglichen Beschluss der FLB-GV Folge zu leisten.
Ausblick Uruguay: Drei Ganz-Loks können mit relativ geringem Aufwand durch Urutren aufgearbeitet werden. Der finanzielle Aufwand beträgt je Lok zwischen USD 80'000 und 120'000. Eine Lok wurde durch Urutren bereits komplett zerlegt; Ersatzteile sind genügend vorhanden. Nebenher gehen die Arbeiten am Uerdinger-Schienenbus weiter, der dank eines AIFFLA-Beitrages vor dem Schneidbrenner gerettet werden konnte.
Die Transportkosten für die holländischen „Wadloper“ - Triebwagen werden durch AIFFLA evaluiert (Raillion, Schiffahrt etc.) Zur Finanzierung des Kaufs steht Urutren mit diversen Stellen in Kontakt: staatliche Tourismusbehörde, Transportministerium sowie den Departamentos, die von Urutren-Leistungen profitieren werden.


Diversa:

- Auch im Jahr 2008 bezieht FLB einen AIFFLA Anteilschein im Wert von 5'000 CHF. Zur Verwendung des Betrages siehe obige Bemerkungen zu Traktandum 8.
- Aus organisatorischen Gründen musste die Besichtigung der ex. NS „Wadloper“ - Triebwagen verschoben werden.


Die Generalversammlung endet etwa um 16.00 Uhr und der Präsident bedankt sich für die Teilnahme sowie für die Organisation des GV- Lokals durch S. Rachdi.

Zürich, 30.09.2008

Der Sekretär


Thomas Grell



AIFFLA, Internationale Genossenschaft für Entwicklung lateinamerikanischer Bahnen

Protokoll der ersten AIFFLA Generalversammlung vom 30.06.2007

Am 30.06.2007 fand im Bahnhof Steinen die erste Generalversammlung der AIFFLA statt.

Um 16.00 Uhr konnte der Präsident Peter Lais folgende Personen zur GV begrüssen: Patrick Rudin sowie Vinzenz Infanger als Vertreter der FLB (Freunde lateinamerikanischer Bahnen), Peter Koch; Samuel Rachdi und Thomas Grell als Vorstandsmitglieder seitens AIFFLA.

Gemäss Statuten wurden folgende Traktanden durch den Präsidenten aufgeführt:

1. Festsetzung und Änderung der Statuten
2. Wahl und Abberufung der Mitglieder der Verwaltung und Kontrollstelle
3. Wahl des Präsidenten der Genossenschaft aus dem Kreise der gewählten Verwaltungsmitglieder
4. Genehmigung des Jahresberichtes, der Jahresrechnung, der Bilanz und des Voranschlages sowie gegebenenfalls Beschlussfassung über Verwendung des Reinertrages im Rahmen von Art. 24 der AIFFLA Statuten
5. Entlastung der Mitglieder der Verwaltung
6. Beschlussfassung über Gegenstände, die der GV durch das Gesetz oder die Statuten vorbehalten sind oder ihr durch die Verwaltung vorgelegt werden.
7. Anträge, diverses

An der AIFFLA GV wurden folgende Beschlüsse gefasst:

Zu Traktandum 1: Die Statuten werden weiterhin ohne Änderung beibehalten.

Zu Traktandum 2: Es stehen keine Mitglieder- Wahlen bzw. eine Abberufung an.

Zu Traktandum 3: Durch die Verwaltungsmitglieder wurde der Präsident Peter Lais einstimmig wiedergewählt.

Zu Traktandum 4: Der Präsident verliest den Jahresbericht 2006. Der Revisor S. Rachdi überreicht der GV den Revisorenbericht. Beide Berichte werden zur Annahme empfohlen und einstimmig genehmigt.

Zu Traktandum 5: Die Verwaltungsmitglieder werden entlastet

Zu Traktandum 6: Dieses Traktandum wurde nicht weiter behandelt.

Zu Traktandum 7: Patrick Rudin, Präsident FLB, stellt folgenden Antrag an den AIFFLA Vorstand:

(gekürzter Prolog von P. Rudin)

Antrag

„(...)“In São Paulo habe ich Herrn Albert Blum kennen gelernt, ein Landsmann von uns, der seit über 40 Jahren dort wohnt und sich stark für die ABPF engagiert. Mit ihm habe ich unter anderem ein Museum in Paranapiacapa besucht, (http://www.abpfsp.com.br/museu_ferroviario_paranapiacaba.htm ) da diese Standseilbahn zur Beförderung von Eisenbahnwagen weltweit etwas einmaliges war, und nun versucht wird, zu erhalten, was mit vernünftigem Aufwand erhalten werden kann.“(...)“

Herr Blum ist an folgenden Projekten der ABPF beteiligt:

-Jundiai: Hier soll in einem Elektrolokdepot die Geschichte des elektrischen Betriebes der FEPASA gezeigt werden. Eine "Little Joe" (V8 6371) ist bereits restauriert, steht aber unter einer Überführung beim Memorial do Imigrante in São Paulo. In Jundiai stehen weitere Elektrolokomotiven, die zur Restaurierung anstehen. Es soll von jedem Typ nicht mehr als eine erhalten werden.
-Paranapiacaba: Momentan ist es so, dass an gewissen Tagen ein Dampfzug zwischen dem Kassenhaus und der Bergstation der obersten Standseilbahn verkehrt, wo das Museum untergebracht ist. Da momentan kein „Locobreque" betriebsfähig ist, werden diese Dampfzüge mit einer kleinen Satteltank-Lokomotive geführt. Hier werden momentan Kostenpläne zur betriebsfähigen Aufarbeitung einer „Locobreque" erstellt, um diese Dampfzüge stilecht bespannen zu können. Die „Locobreques" waren die Bremslokomotiven auf der Standseilbahn, die an das talseitige Ende der Güterzüge gekuppelt wurden und sich - wie bei den Cable Cars in San Francisco - an das Seil eingeklinkt hatten.“(...)“

Es sind seit der Einstellung des Standseilbahnbetriebes mehrere dieser Lokomotiven konserviert unter Dach abgestellt - das einzige grössere Problem ist die Anpassung an heutige Umweltnormen (Umbau der Feuerung).
-Paranapiacaba: Zusätzlich gibt es das Projekt, die Dampfmaschine zum Antrieb der obersten Standseilbahnsektion als Schauobjekt wieder in Betrieb nehmen.“(...)“

Wie kann von AIFFLA geholfen werden:

Mit finanzieller Unterstützung an die betriebsfähige Aufarbeitung einer „Locobreque“ könnte sich AIFFLA und FLB profilieren, dass mit Unterstützung beider Stellen ein weltweit einmaliges und sehr wohl über die Küsten Südamerikas aus bekanntes Fahrzeug wieder fahren kann - und dass an seinem jahrzehntelangen Einsatzort.
Dies würde auch gute Presse einhandeln und AIFFLA und FLB bekannter machen.“(...)“

Der FLB- Vorstand stellt der AIFFLA nun folgenden Antrag:
 
-AIFFLA und die FLB beteiligen sich an der betriebsfähigen Aufarbeitung einer Bremslokomotive der Standseilbahn in Paranapiacaba. Über das "Wie" bestimmen die GV. In der Öffentlichkeit werden in diesem Zusammenhang AIFFLA und FLB zusammen erwähnt (zumindest in Europa).

Vorteile für beide Gesellschaften:
- Das Projekt ist zeitlich und finanziell überschaubar
- Die Ansprechpartner vor Ort sind vertrauenswürdig (ABPF, Herr A. Blum)
- Das Objekt ist berühmt und einmalig. Damit können neue Personenkreise (Dampflokfreunde) auf FLB/AIFFLA aufmerksam gemacht werden.

Antrag Ende.

Der Vorstand begrüsst den Antrag von P. Rudin und ist geneigt sich an diesem Projekt zu beteiligen.
Dazu wird jedoch ein Finanzplan verlangt, welcher vom Antragssteller dem AIFFLA Vorstand vorzulegen ist. Diese Aufgabe wird von P. Rudin bis ende 2007 erledigt.
Nach Prüfung des Finanzplanes werden durch AIFFLA und Projekte zur Entwicklung der Bahn in Paranapiacaba erarbeitet.
Weitere Details werden an der nächsten AIFFLA Vorstandssitzung beschlossen.

Diversa:

- Der Sekretär Th. Grell klärt mit dem FLB Kassier die Übergabe der AIFFLA Anteilscheine an die FLB ab.
- Die Anwesenden bedanken sich beim Gastgeber S. Rachdi ganz herzlich für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und die kulinarischen Leckerbissen.

Die Generalversammlung endet etwa um 18.00 Uhr und der Präsident bedankt sich für die Teilnahme sowie für die Gastfreundschaft unseres Gastgebers S. Rachdi.

Zürich, 06.08.2007

Der Sekretär


Thomas Grell

Andere Versammlungen und Anlässe

Es liegen keine Termine vor



Zur Eingangsseite
Zur Übersicht




AIFFLA Webmaster
update 29.08.2012